Posts Tagged ‘Musikstreaming

27
Apr
18

International Journal of Music Business Research – April 2018, Vol. 7, No. 1

Der erste Beitrag dieser Ausgabe des International Journals of Music Business Research (IJMBR), “Exploring bounty and spread: key changes in the Danish music streaming economy” von Rasmus Rex Pedersen untersucht die Transformation von einem Besitzmodell zu einem Zugangsmodell für Musik anhand der Musikstreamingökonomie in Dänemark. Der zweite Artikel “Blockchain: A new opportunity for record labels” von Opal Gough zeigt auf, welche Möglichkeiten die Blockchain-Technologie für Unternehmen der phonografischen Industrie bietet und wie dadurch Effizienzsteigerungen erzielt werden können.  Der abschließende Artikel “Compulsory licensing in Ecuador’s music industry: A daring strategy within the new intellectual property law in order to regulate music piracy” von Abner Pérez Marín befasst sich mit einem 2016 in Ecuador in Kraft gesetzten Gesetz zur Bekämpfung der grassierenden Musikpiraterie, dem Código Ingenios. Daniel Nordgårds Buchbesprechung von “Digital Music Distribution: The sociology of online music streams ” von Hendrik Storstein Spilker rundet die April-Ausgabe des IJMBR ab.

 

Volume 7, No. 1, April 2018

Editorial von Dennis Collopy, S. 4-5

Rasmus Rex Pedersen: Exploring bounty and spread: key changes in the Danish music streaming economy, S. 6-25

Opal Gough: Blockchain: A new opportunity for record labels, S. 26-44

Abner Pérez Marín: Compulsory licensing in Ecuador’s music industry: a daring strategy within the new intellectual property law in order to regulate music piracy, S. 45-71

Buchbesprechung von Daniel Nordgård: Digital Music Distribution: The sociology of online music streams von Hendrik Storstein Spilker, S. 72-74

 

 

Advertisements
03
Apr
18

Spotify geht an die Börse – eine ökonomische Hintergrundanalyse

Der 3. April 2018 ist ein historischer Markstein in der Entwicklung der digitalen Musikindustrie, wenn Spotify an diesem Tag an der New Yorker Börse gelistet und öffentlich für den Handel verfügbar sein wird. Spotifys Börsegang wird nicht nur zum Prüfstein für das Musikstreaming-Businessmodell, sondern für die gesamte Musikindustrie, die den Wachstumspfad nach langen Jahren der Rezession wieder eingeschlagen hat. Spotify ist der Liebling der großen Musikkonzerne geworden, weil das schwedische Unternehmen ein legales und bei den Musikfans beliebtes Onlinemusikangebot bietet, das über Vorschusszahlungen und Umsatzbeteiligungen einfach für die Majors zu monetarisieren ist. Es erlaubte zudem Universal & Co. zu guten Konditionen Unternehmensanteile im Tausch für Vorschussverpflichtungen zu erhalten. So kann der Wert des 5,7-Prozentanteils, den Sony Music Entertainment an Spotify hält (Spotify 2018: 148) mit US $500m bis 1.3bn veranschlagt werden.[1] Die folgende Hintergrundanalyse beleuchtet das Erfolgsmodell Spotify, zeigt aber auch potenzielle Risikofaktoren des Börsegangs auf. Der Beitrag spürt auch der Frage nach, wer nun eigentlich von Spotifys Gang an die Wall Street profitiert.

Weiterlesen ‚Spotify geht an die Börse – eine ökonomische Hintergrundanalyse‘

09
Mrz
18

Musik-Majors in der Streaming-Ökonomie: Warner Music Group

Im aktuellen Jahresbericht der Warner Music Group (WMG) wird ein Gesamtumsatz von US $3,58 Mrd. ausgewiesen – der höchste Umsatz, seit die Investor Group 2003 das Unternehmen vom Time-Warner-Konzern gekauft hat. Gleichzeitig sind auch die Gesamtkosten auf US $3,15 Mrd. gestiegen (WMG 2017: 38-39), was aber immer noch einen operativen Gewinn von US $222 Mio. ermöglicht. (WMG 2017: 40), vor allem im Vergleich zu den Rekordverlusten von mehr als US $1,0 Mrd. Anfang der 2000er-Jahre. Mittlerweile ist das Musikstreaming der Hauptfaktor für den Umsatz- und Gewinnzuwachs bei der WMG. Im Recorded-Music-Sektor des Konzerns konnte der Streamingumsatz allein von 2016 auf 2017 um US $434 Mio. auf US $1,34 Mrd. gesteigert werden. Der konzerneigene Musikverlag steuerte weitere US $58 Mio. an zusätzlichen Streamingeinnahmen bei (WMG 2017: 36). Insgesamt hat die WMG 2017 um knapp eine halbe Milliarde US$ mehr Umsatz im Jahr 2017 aus Musikstreaming generiert als noch im Vorjahr. Die folgende Analyse zeichnet den Wandel des Geschäftsmodells der WMG von einem Tonträger herstellenden Unternehmen zu einem Rechteverwertungskonzern im Streaming-Zeitalter nach.

Weiterlesen ‚Musik-Majors in der Streaming-Ökonomie: Warner Music Group‘

02
Feb
18

Die MusikerInnen in der Musikstreaming-Ökonomie – eine Fallstudie

Am 24. Januar 2018 hat der Latin-Superstar Enrique Iglesias Klage gegen Universal International Music wegen zu niedriger Tantiemenzahlungen aus Streamingerlösen eingebracht (Klageschrift Enrique Iglesias vs. Universal International Music, 24. Januar 2018). Die Rechtsanwälte des Künstlers argumentieren, dass Universal ihrem Mandanten 50 Prozent der Netto-Einnahmen aus dem Streaminggeschäft hätten zahlen müssen. Stattdessen hat die Plattenfirma nur einen Bruchteil davon ausbezahlt und zwar in der Höhe der Vergütung für physische und digitale Albumverkäufe. Dieser Fall ist bemerkenswert, weil dabei die vertraglichen Usancen in der phonografischen Industrie sichtbar werden und einen Erklärungsbeitrag dafür liefert, warum vertraglich an Label gebundene KünstlerInnen nicht wirklich von der boomenden Streaming-Ökonomie profitieren.

Weiterlesen ‚Die MusikerInnen in der Musikstreaming-Ökonomie – eine Fallstudie‘

11
Dez
17

Musikwirtschaftsforschungs-Jour-fixe am 18.12.2017: Die wirtschaftliche Relevanz von Streaming für österreichische Indie-Labels

Am Mo., 18.12.2017 findet am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) der letzte Musikwirtschafts-Jour-fixe dieses Jahres statt. Philip Waldenberger wird ab 18:00 im Kleinen SE-Raum des IKM dabei die Kernergebnisse aus seiner Diplomarbeit „Die Wirtschaftlichkeit von On-Demand-Musikstreaming für österreichische Independent-Labels“ präsentieren.

Die Auswertung und Analyse basiert dabei auf einem Datensatz des österreichischen Digitalmusikvertriebs Rebeat, und zeigt anhand der Top-30 Label, wie sich die Einnahmen aus dem Streaming verteilen und welche Rolle dabei Kataloggrößen, die Genres und Verkaufsländer spielen. Philip Waldenberger hat auch Streaming- und Downloadumsätze österreichischer Indie-Labels gegenüber gestellt und die relative ökonomische Relevanz von Streamingumsätze bis zum Jahr 2016 gemessen.

 

 

23
Nov
17

Musikwirtschafts-Jour-fixe am 30.11.2017: Die Blockchain – Neue Perspektiven in der Musikverwertung

Am 30. November 2017 findet ab 18:00 im Kleiner SE-Raum am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM, Anton-von-Webern-Platz 1. 1030 Wien) der nächste Musikwirtschafts-Jour-fixe zum Thema „Die Blockchain – Neue Perspektiven in der Musikverwertung“ statt.  Johannes Schönbichler wird dabei die wessentlichen Erkenntnisse aus seiner Masterarbeit „Perspektiven in der Musikverwertung – Eine Analyse von Geschäftsmodellen angesichts technologischer Trends“ präsentieren, die an der FH Kufstein entstanden ist. Eine inhaltliche Ankündigung kann hier nachgelesen werden:

Weiterlesen ‚Musikwirtschafts-Jour-fixe am 30.11.2017: Die Blockchain – Neue Perspektiven in der Musikverwertung‘

05
Sep
17

The Economics of Music Streaming – Buchpräsentation & Podiumsdiskussion

Am 13. September 2017 findet ab 19:00 im Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Österreich (3., Rudolf-Sallinger Platz 1) eine Zusatzveranstaltung zu den 8. Vienna Music Business Research Days statt. Nach der Präsentation des Buches “The Economics of Music” werden in Kooperation mit der Österreichischen und Wiener Wirtschaftskammer der Musikmanager Peter Jenner (Sincere Management, London), Sally Gross (Universiät Westminster, London), Hannes Tschürtz (ink music, Wien) und Alexander Hirschenhauser (VTMÖ – Verband der österr. Indie-Label und -Musikverlage, Wien) über „The Economics of Music Streaming – Revenue Streams for Musicians and Music Producers from Spotify & Co.“ diskutieren.

Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten: Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

 

The Economics of Music Streaming – Revenue Streams for Musicans and Music Producers from Spotify & Co?
(Erlöse für MusikerInnen und MusikproduzentInnen mit Spotify & Co.?)
13. September 2017
19.00 Uhr
Gewerbehaus
Große Dachterrasse
Rudolf Sallinger Platz 1, 1030 Wien

 

in Kooperation mit  Bildergebnis für WKÖ logo      und       Bildergebnis für wirtschaftskammer wien




Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 368,441 hits
Advertisements