28
Jul
16

Das Musikbusiness in der Blockchain

Als Ende Oktober 2015 im Economist der Artikel „The Trust Machine. The Promise of the Blockchain“ erschienen ist, wurde eine interessierte Öffentlichkeit abseits der Bitcoin-Community auf das disruptive Potenzial der Technologie, die hinter der Kryptowährung steckt, aufmerksam. Folgeartikel erschienen in Mainstream-Medien und auch Anwendungsmöglichkeiten im Musikbusiness wurden offenbar, wie ein Beitrag in der Musikwoche vom 29. April belegt. In der Zwischenzeit ist auch schon ein erstes Buch „Blockchain Revolution“ (2016) von Don & Alex Tapscott erschienen, die im Kapitel 9 sehr ausführlich zum (revolutionären) Potenzial der Blockchain im Musikbusiness eingehen. In einem Musikwirtschafts-Jour-fixe am 5. Juni 2016 hat dann Shermin Voshmgir, die Gründerin des Blockchain-Hubs in Berlin, in einem Vortrag „Wie Blockchain & Smart Contracts die Musikbranche revolutionieren können“ (siehe pdf-Präsentation) Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie aufgezeigt. In weiterer Folge versuche ich in diesem Beitrag ganz grundsätzlich zu erklären, was die Blockchain ist und welche Möglichkeiten sie für das Musikbusiness bietet.

Weiterlesen ‚Das Musikbusiness in der Blockchain‘

25
Jul
16

Der Boom des internationalen Musikstreaming-Marktes, 2011-2015

Im Vorjahr habe ich eine Analyse des internationalen Musikstreaming-Marktes für das Jahr 2014 auf Basis von IFPI-Daten publiziert. Da der globale Streamingmarkt weiterhin sehr dynamisch ist, habe ich die Analyse auf 2015 aktualisiert und auch noch die Marktdaten rückreichend bis 2011 ergänzt, um die Entwicklung dieses Marktsegments sichtbar zu machen. 2015 wurde mit Musikstreaming ein Gesamtumsatz (Abo- und werbefinanzierte Angebote) von US $2,89 Mrd. erzielt, was einem Wachstum von 42,5 Prozent gegenüber 2014 entspricht (IFPI 2016: 17). Damit ist der Musikstreaming-Markt fast genauso groß wie Musikdownload-Markt (US $2.97 Mrd.) (IFPI 2016: 49). Musikstreaming trägt mittlerweile 42 Prozent zum globalen phonografischen Markt bei. Allerdings macht eine länderspezifische Analyse große Unterschiede zwischen den nationalen Streaming-Märkten sichtbar. Während in Schweden bereits 66,5 Prozent aller phonografischen Umsätze mit Musikstreaming gemacht werden, sind es in Deutschland lediglich 11,4 Prozent. In Japan, dem immerhin zweitgrößten phonografischen Markt der Welt, macht Musikstreaming überhaupt nur 4,6 Prozent des Gesamtumsatzes aus. In weiterer Folge wird daher in der Analyse des internationalen Musikstreaming-Marktes die unterschiedliche Dynamik in den einzelnen nationalen Märkten für den Zeitraum 2011-2015 aufgezeigt.

Weiterlesen ‚Der Boom des internationalen Musikstreaming-Marktes, 2011-2015‘

18
Jul
16

Die Ökonomie des Musikstreamings: Spotify

2016 ist das entscheidene Jahr für den Musikstreamingmarkt. Nach Jahren des Wachstums muss in den nächsten Monaten von einer Marktkonsolidierung, die von Fusionen, Firmenübernahmen und Insolvenzen geprägt sein wird, ausgegangen werden. Das wirft natürlich die Frage auf, welche Musikstreaming-Services die besten Chancen haben, den Konsolidierungsprozess zu überstehen. Ich werde daher auf Basis verfügbarer Unternehmensbilanzen versuchen, Gewinner und Verlierer zu identifizieren. Im ersten Teil dieser Serie befasse ich mich mit dem weltweiten Marktführer am Musikstreaming-Markt – Spotify.

Weiterlesen ‚Die Ökonomie des Musikstreamings: Spotify‘

05
Jun
16

Wie Blockchain & Smart Contracts die Musikbranche revolutionieren können: Musikwirtschafts-Jour-fixe am 20. Juni 2016

Am 20. Juni 2016 haben wir ab 19:00 im Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) Shermin Voshmgir, die Gründerin vom BlockchainHub in Berlin, zu uns zu Gast im Musikwirtschafts-Jour-fixe. Sie wird in ihrem Vortrag die Frage beantworten, wie Blockchain und Smart Contracts die Musikbranche revolutionieren können.

Wenn das Internet wie wir es heute kennen die Information revolutioniert hat, so hat Blockchain das Potential, den Wertaustausch zu revolutionieren. Dieser Vortrag wird eine Einführung in Blockchain, Smart Contracts und das Web 3.0, geben mit speziellem Augenmerk auf die Musikindustrie.

Blockchain ist eine neue Technologie der Verifizierung von Datentransaktionen. Es ist eine Form der Verteilung und Sicherung von Daten, auf deren Basis viele Funktionen zentral organisierter Informationssysteme in Zukunft dezentralisiert werden können. Auf Blockchain basierte Smart Contracts und dezentralisierte Anwendungen (dApps) ersetzen die herkömmlichen „Trusted 3rd Parties“ und machen Transaktionen unterschiedlichster Natur um ein vielfaches billiger, schneller und sicherer als herkömmliche zentralisierte Informationssysteme. Auch die Musikbranche ist davon betroffen. Dieser Vortrag wird eine Einführung in Blockchain, Smart Contracts und das Web 3.0, geben mit speziellem Augenmerk auf die Musikindustrie konkreten Anwendungsfällen wie Ujo Music, peertracks & bittunes.

 

Kurzbiografie

Shermin Voshmgir ist die Gründerin vom BlockchainHub in Berlin. Sie ist regelmässige Vortragende bei Veranstaltungen wie re:publica, ouishare fest, überall, CIOinside, European Forum Alpbach. Sie hat ihr Doktorat am Institut für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftsuniversität Wien geschrieben, wo sie auch einige Jahre als Universitätsassistentin arbeitete, und derzeit als externe Dozentin ein Blockchain Seminar leitet. Zusätzlich zu ihrem Wirtschaftsinformatik Studium hat sie auch die Filmschule in Madrid besucht. Ihre Filme waren unter anderem in Cannes und bei der dOCUMENTA zu sehen. Ihre Arbeitserfahrung reicht von Consulting, bis Internet Startups und der Kreativindustrie.

 

 

 

31
Mai
16

Die Entstehung eines Marktes für „World Music“ – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixes am 19. Mai 2016

Glaucia_Peres_Wie_klingt_die_globale_Ordnung_CoverAm 19. Mai 2016 fand am IKM der Musikwirtschafts-Jour-fixe zum Thema „Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“ statt. Dr. Glaucia Peres da Silva präsentierte dabei die Ergebnisse ihrer Forschung, die im gleichnamigen Buch vor Kurzem erschienen sind. Die Präsentation des Jour-fixe kann hier heruntergeladen werden und Glaucia Peres hat freundlicher Weise die Folien ausführlich kommentiert, was in weiterer Folge nachgelesen werden kann.

Präsentation: „Wie klingt die globale Ordnung. Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“

Weiterlesen ‚Die Entstehung eines Marktes für „World Music“ – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixes am 19. Mai 2016‘

12
Mai
16

Musikwirtschafts-Jour-fixe am 19. Mai 2016: Die Entstehung eines Marktes für „World Music“

Am 19. Mai 2016 findet ab 19:00 im Kleinen SE-Raum am IKM (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) der nächste Musikwirtschafts-Jour-fixe zum Thema „Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“ statt. Die aus Brasilien stammende Soziologin der Universität Duisburg-Essen, Dr. Glaucia Peres da Silva, wird in ihrem Vortrag den Entwicklungsprozess des „World Music“ Marktes beleuchten. Der Vortrag basiert auf ihrer jüngst im VS Verlag erschienen Dissertation mit dem gleichen Titel.

Glaucia_Peres_Wie_klingt_die_globale_Ordnung_Cover Glaucia Peres da Silva, 2016, Wie klingt die globale Ordnung. Die Entstehung eines Marktes für „World Music“, VS Verlag, ISBN: 978-3-658-11812-9, EUR 51,39.

Alle weiteren Details zum Vortrag können in weiterer Folge nachgelesen werden.

Weiterlesen ‚Musikwirtschafts-Jour-fixe am 19. Mai 2016: Die Entstehung eines Marktes für „World Music“‘

27
Apr
16

International Journal of Music Business Research – April 2016, Vol. 5, No. 1

In der aktuellen Ausgabe des International Journal of Music Business Research beleuchten drei exzellente Artikel verschiedene Aspekte der gegenwärtigen Entwicklungen in der Musikindustrie.

In “Rockonomics Revisited” von Adam Fer und Barbara Baarsma der Universität Amsterdam wird ausgegehend von Alan Kruegers bekanntem Artikel „Rockonomics“ die komplementäre Beziehung zwischen sinkenden Tonträgerumsätzen und steigenden Ticketpreisen erneut untersucht und mit neuen empirischen Ergebnissen untermauert.  Im Artikel “Innovation Diffusion” untersuchen Alexander Brem (University of Southern Denmark) und Michael Reichert (Helmut Schmidt Universität Hamburg) die Relevanz von Produkt- und Organisationsinnovationen bei der Programmierung von Radiostationen in Deutschland. “The distinctiveness of Electronic Dance Music” von Job van der Velde und Erik Hitters von der Erasmus Universität Rotterdam  wirft die Frage auf, ob das EDM-Genre anderen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten gehorcht als andere Musikgenres. Die beiden Autoren zeigen, dass die Differenz zwischen EDM-Labels und anderen Labels darin besteht, dass ihre Einbettung in der digitalen Technologie stärker ist und sie das (kreative) Vakuum in der Post-Napster-Ära gefüllt haben, das die Majors hinterlassen haben. Die April-Ausgabe wird erstmals durch eine Besprechung von “Business Innovation and Disruptions in the Music Industry” (Hg. Patrik Wikström und Robert DeFillippi) durch Daniel Nordgård abgerundet.

 

Volume 5, no 1, April 2016

Editorial von Dennis Collopy, S. 4-5

Adam Fer & Barbara Baarsma: Rockonomics revisited: The rise of music streaming services and the effect on the concert industry, S. 6-35

Alexander Brem & Michael Reichert: Innovation diffusion in B2B relations: New song diffusion in radio broadcasting, S. 36-58

Job van der Velden & Erik Hitters: The distinctiveness of Electronic Dance Music. Challenging mainstream routines and structures in the music industries, S. 59-84

Buchbesprechung von Daniel Nordgård: Business innovation and disruptions in the music industry (Hg. P. Wikström & R. DeFillippi), S. 85-90

 

 




August 2016
M D M D F S S
« Jul    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Facebook

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 298,159 hits

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 349 Followern an