Autor Archive für Peter Tschmuck



28
Okt
13

Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Oktober 2013

Stefan Kleinberger hat am 23. Oktober 2013 im Jour-fixe aus seiner im IKM-Lehrgang entstandenen Masterarbeit mit dem Titel “Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik. Über die Notwendigkeit einer Modernisierung der Aufführungspraxis” vorgetragen. Auf Basis seiner Analyse der gegenwärtigen Marktbedingungen, leitet er die Notwendigkeit einer Änderung der vorherrschenden Konzertpraxis mit neuen Konzertformaten ab.

Die Folien zur Präsentation können hier heruntergeladen werden und eine Zusammenfassung des Jour-fixe ist in der Folge nachzulesen:

Weiterlesen ‘Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Oktober 2013′

25
Okt
13

Rezension: The Death & Life of the Music Industry in the Digital Age von Jim Rogers

Rogers, 2013, Cover

Vor Kurzem hat Jim Rogers seine Doktorarbeit mit dem Titel “The Death & Life of the Music Industry in the Digital Age” bei Bloomsbury/London publiziert, die an der Dublin City University entstanden ist. Er hat im Rahmen seiner Dissertation zwischen 2007 und 2010 insgesamt 30 Interviews mit Musikindustrie-Insidern aus Großbritannien und Irland geführt, um die Frage zu beantworten, ob das Internet eine Krise der Musikindustrie ausgelöst hat, die in ihrem Kollaps enden wird oder aber die Unternehmen lediglich gezwungen hat, sich umzustrukturieren und neu zu organisieren.

Er kommt bei der Beantwortung dieser Frage zum Schluss, dass sich die Musikindustrie keineswegs radikal und somit revolutionär verändert hat, sondern lediglich graduell. Die Musikindustrie weist seiner Ansicht nach wesentlich mehr Kontinuitäten denn Diskontinuitäten auf und deren Akteure machen immer noch die gleichen Dinge, nur etwas anders. Wie Rogers zu diesem Ergebnis kommt und was davon zu halten ist, möchte ich in dieser Buchrezension beleuchten.

Weiterlesen ‘Rezension: The Death & Life of the Music Industry in the Digital Age von Jim Rogers’

21
Okt
13

Is Streaming the Next Big Thing? – Was die KonsumentInnen wollen

Ob Musikstreaming “The Next Big Thing” für die Musikindustrie sein wird, entscheiden letztendlich die KonsumentInnen. In den letzten Jahren wurden zahlreichen Studien zum Musikkonsumverhalten – meist von den Musikindustrieverbänden in Auftrag gegeben – durchgeführt, um das Potential von Musikstreaming abschätzen zu können. Für Musikstreaming-Services wie auch für UrheberInnen und Leistungsschutzberechtigte ist es essentiell zu wissen, ob Streaming-Services überhaupt bekannt sind, ob sie regelmäßig genutzt werden und ob die Bereitschaft besteht, von einem werbefinanzierten Freemium-Modell zu einem kostenpflichtigen Abo-Angebot zu wechseln. Die Ergebnisse dieser Studien liefern also wichtige Indikatoren nicht nur über das Musikkonsumverhalten, sondern generell für die zukünftige Entwicklung der Musikindustrie. Obwohl die Studien aufgrund unterschiedlicher methodischer Ansätze unterschiedliche und manchmal sogar widersprüchliche Ergebnisse liefern, bieten sie dennoch einen guten Einblick ins Musiknutzungsverhalten der KonsumentInnen im digitalen Zeitalter. In weiterer Folge möchte ich nun einige Studien besprechen, die in den letzten drei Jahren veröffentlicht wurden, und die sich zum Teil oder vollständig mit dem Musikstreaming beschäftigen.

Weiterlesen ‘Is Streaming the Next Big Thing? – Was die KonsumentInnen wollen’

16
Okt
13

Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Oktober 2013: Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik

Am 23. Oktober 2013 wird Stefan Kleinberger ab 18.00 im Kleinen SE-Raum am IKM (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) im Rahmen des Musikwirtschafts-Jour-fixe die zentralen Ergebnisse seiner Masterarbeit “Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik – Über die Notwendigkeit einer Modernisierung der Aufführungspraxis” berichten.

Weitere Vorab-Informationen können in hier nachgelesen werden:

Weiterlesen ‘Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Oktober 2013: Neue Konzertformate im Bereich klassischer Musik’

02
Okt
13

Is Streaming the Next Big Thing? – Die KünstlerInnen-Perspektive

Mitte Juli 2013 hat Radiohead-Frontmann Tom Yorke mit der Ankündigung, seinen Song-Katalog und jenen seiner Band Atoms For Peace vom Musikstreaming-Service Spotify abziehen zu wollen, für gehörigen Wirbel gesorgt. In einem Interview für die britische Tageszeitung The Guardian hat er dies sehr direkt mit “new artists get paid fuck all with this model” begründet. Aber auch andere KünstlerInnen bliesen in gleich Horn wie Yorke. Die Mitautorin des Belinda Carlisle Hits “Heaven is a Place on Earth”, Ellen Shipley, beklagte sich laut Business Insider, dass ihr Pandora für 3 Mio. Plays ihres Songs US$ 40 ausbezahlt hat. Sie beschuldigt Pandora, Spotify and Google für “(…) the meager, insulting, outrageous amount of money songwriters are being paid”. Und in der Tat sind einige ganz große Namen nicht über Spotify verfügbar: The Beatles, AC/DC, The Eagles, Garth Brooks, George Harrison.

Es stellt sich somit die Frage, ob und wie Musikstreaming-Services für KünstlerInnen von Wert sein können? In weiterer Folge werde ich auf das Für und Wider der Streaming-Plattformen aus Sicht der Musikschaffenden eingehen.

Weiterlesen ‘Is Streaming the Next Big Thing? – Die KünstlerInnen-Perspektive’

30
Aug
13

Is Streaming the Next Big Thing? – Die Label-Perspektive

Der Vorsitzende der britischen Beggars Group, Martin Mills, gab jüngst in einem Interview für den Guardian zu Protokoll, dass 2012 “(…) 22% of the label group’s digital revenues came from streaming – and that the majority of its artists earn more now from track streams than track downloads.”. Obwohl keine Absolutwerte genannt wurden, kann dennoch davon ausgegangen werden, dass die Einnahmen der Labelgruppe aus dem Streaminggeschäft angesichts eines Künstlerrosters mit Adele, Jack White und The xx beachtlich sind.

In einer Mitgliederbefragung der weltweit agierenden Lizenzierungsagentur Merlin, die mehr als 20.000 Indie-Label wie z.B. Beggars Group/XL Recordings, Rough Trade, Naïve, Tommy Boy, Cooking Vinyl und Naxos vertritt, zeigt auf, dass “92% of respondents saw streaming and subscription revenues grow between 2011 and 2012, with a third enjoying increases of more than 100%”, wie die britische Branchenzeitschrift Musicweek kürzlich berichtete. In derselben Studie wird zudem gezeigt, dass 24% der Indies 2012 bereits mehr Einnahmen aus dem Streaming bezogen haben als von Musik-Downloads. Bei den europäischen Indies waren es sogar 30%, die mehr mit Streaming als mit Downloads verdienten.

Diese Zahlen scheinen zu belegen, dass Musikstreaming für die Labels zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden ist. In weiterer Folge soll nun das wirtschaftliche Potential von Musikstreaming und das dahinter liegende Geschäftsmodell aus Sicht der Labels genauer unter der Lupe genommen werden.

Weiterlesen ‘Is Streaming the Next Big Thing? – Die Label-Perspektive’

08
Jul
13

Rezension: “Download!” von Phil Hardy

Phil Hardy, Download-coverIn “Download! How the Internet Transformed the Record Business” analysiert der renommierte britische Musikjournalist Phil Hardy mit größter Akribie, wie die Tonträgerkonzerne im Laufe der digitalen Revolution die Kontrolle über das Wertschöpfungsnetzwerk der Musikindustrie verloren haben. Er erzählt wie selbstbewusste wenn nicht gar arrogante Konzernmanager, die vom Boom der CD-Verkäufe in den 1990er Jahren profitierten, durch Industrie-Outsider ausgebremst wurden, die ein vollkommen neues Wertschöpfungsnetzwerk in der Musikindustrie etablierten. Und zwar in jener Industrie, die noch in den 1980er und 1990er Jahren so profitabel war, dass sich völlig branchenfremde Investoren eingekauft haben, um von den hohen Renditen zu profitieren und die nach 2000 mit stark sinkenden Absatz- und Umsatzzahlen konfrontiert, Presswerke und Vertriebsnetzwerke verkaufen und Jobs abbauen mussten, um nicht vor dem wirtschaftlichen Aus zu stehen.

“Download!” von Phil Hardy ist also ein wichtiger Beitrag, um zu verstehen, wie das Internet und die Neuen Medien in der Musikindustrie eine “kopernikanische Wende” ausgelöst haben, die der Autor ganz im Sinn von Thomas Kuhn als Paradigmenwechsel bezeichnet.

Weiterlesen ‘Rezension: “Download!” von Phil Hardy’

24
Jun
13

4. Wiener Tage der Musikwirtschaftsforschung im Rückblick

Logo VMBR-DaysDas zentrale Thema der 4. Wiener Tage der Musikwirtschaftsforschung war “Future of Music Licensing”. Der Fokus der Konferenz lag dabei auf kollektivem Rechtemanagement und die Rolle der Verwertungsgesellschaften, aber auch auf der Bedeutung der Rechteregistrierung im digitalen Zeitalter. Es wurde aber auch die zukünftige Entwicklung des Urheberrechts thematisiert.

In der die Konferenz eröffnenden Podiumsdiskussion wurde das Konzept der Creative Commons Lizenzierung und die C3S-Initiative zur Gründung einer Verwertungsgesellschaft für CC-Lizenzierung in Deutschland kontrovers diskutiert.

Der erste Konferenztag war traditionell dem Young Scholars’ Workshop gewidmet, in dem JungakademikerInnen aus 8 verschiedenen Ländern – Australien, China, Deutschland, Frankreich, Palestina, Portugal, Österreich und Tschechien – ihre Paper zur musikwirtschaftlichen Themen vortrugen und diskutierten.

In der nun folgenden Zusammenfassung werden nicht nur die einzelnen Höhepunkt der Konferenz dargestellt, es können auch alle präsentierten Papers und die Vorträge sowie Podiumdiskussionen als Audiofiles herunter geladen werden.

Weiterlesen ’4. Wiener Tage der Musikwirtschaftsforschung im Rückblick’

14
Jun
13

4. Tage der Musikwirtschaftsforschung, 20.-21. Juni 2013

Logo VMBR-DaysVom 20.-21. Juni 2013 finden im Joseph Haydn-Saal an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) zum vierten Mal die Wiener Tage des Musikwirtschaftsforschung dieses Mal zum Thema “The Future of Music Licensing” statt. WissenschafterInnen von unterschiedlichen Disziplinen treffen bei dieser internationalen Konferenz auf PraktikerInnen aus Musikwirtschaft, Politik und Verwaltung, um die Frage kollektiven Rechtevmanagements sowie eines Urheberrechts für eine digitale Gesellschaft zu diskutieren. Zusätzlich zur Konferenz findet ein internationaler Young Scholars’ Workshop statt, in dem Studierende die Ergebnisse ihrer Masterarbeiten und Dissertationen präsentieren werden.


Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten unter music.business.research@gmail.com


Die 4. Tage der Musikwirtschaftsforschung können am 20. Juni ab 19:30 bis 18:00 am 21. Juni live per Audiostream mitverfolgt werden: http://www.mdw.ac.at/mdwMediathek/livestream/


Das Konferenzprogramm kann hier herunter geladen werden.


Medienberichterstattung im Vorfeld der 4. Tage der Musikwirtschaftsforschung 2013

Musikmarkt. Das Branchenmagazin, “Zwischen Theorie und Praxis. Die Wiener Tage des Musikwirtschaftsforschung”, Heft 22/2013, S. 44.

Salzburger Nachrichten, “Ein Ständchen kann teuer werden”, 14. Juni 2013.

Futurezone, “Experten diskutieren Musiklizenzierung in Wien”, 17. Juni 2013.

The Gap, “The Next Big Thing”, 19. Juni 2013.

24
Mai
13

Is Streaming the Next Big Thing? – das Geschäftsmodell der Musikstreamingdienste

Der Musikstreamingmarkt ist gegenwärtig das dynamischste Segment der Musikindustrie. Das zeigt sich bereits am Markteintritt gewichtiger Akteure wie Google mit All Access und Apple mit dem noch inoffiziell als iRadio bezeichneten Streamingangebot. Zudem gibt es Spekulationen, wann Amazon seinen Streamingdienst der Öffentlichkeit präsentieren wird. Allerdings treten Google, Apple & Co. in einen bereits hart umkämpften Markt ein. Allein im vergleichsweise kleinen österreichischen Markt tummeln sich laut IFPI Austria (2013: 13) acht Streaminganbieter, die um die Gunst der MusikkonsumentInnen buhlen. Dabei nicht mitgezählt sind die unzähligen Internetradios, die Videostreaming-Plattformen wie YouTube, TapeTV, Vimeo oder Hulu sowie die Musik-Cloud-Services von Amazon, Apple und Google.

Weiterlesen ‘Is Streaming the Next Big Thing? – das Geschäftsmodell der Musikstreamingdienste’




April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 188,673 hits

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 55 Followern an