Posts Tagged ‘Künstler-Einkommen

18
Mai
20

Coronakrise und die Musikwirtschaft – Teil 4: Die Hilfsprogramme des Bundes und der Länder in Österreich

Der Unmut in der österreichischen Kunst- und Kulturszene über die Maßnahmen der Bundesregierung zur Krisenbewältigung im Kulturbereich wächst täglich, wie aktuelle Medienberichte und Petitionen an die Politik belegen. Der Druck wurde so groß, dass am 15. Mai 2020 die zuständige Kulturstaatssekretärin von den Grünen ihren Rücktritt bekannt gegeben hat. Als ausgewiesene Außenpolitik- und Europaexpertin hatte sie wegen der über Österreich hereinbrechenden Corona-Pandemie nicht die Möglichkeit, sich in den neuen Fachbereich einzuarbeiten und ist wohl an den Besonderheiten des Kunst- und Kulturbetriebs gescheitert. Dieser besteht aus einem Netzwerk unterschiedlichster AkteurInnen, deren Bedürfnislage sehr verschieden ist, was an der Musikwirtschaft verdeutlicht werden kann.

Da gibt es die großen im Eigentum des Bundes oder der Länder stehenden Kulturtanker wie z.B. die Wiener Staatsoper, Wiener Volksoper, die Vereinigten Bühnen Wien oder die Grazer Oper[1], die für die Erfüllung ihres öffentlichen Kulturauftrags Basisabgeltungen in mehrfacher Millionenhöhe erhalten und am Ende des Tages von der öffentlichen Hand vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch gerettet werden, wenn dies nötig sein sollte. Da gibt es aber auch zahlreiche Musikbetriebe wie kleine Festivals, Orchester und Musikclubs, die alljährlich von Förderzusagen der öffentlichen Hand abhängig sind, um ihre Tätigkeit aufrechterhalten zu können. Neben diesen Non-Profit-Organisationen und Kulturvereinen, die ganz wichtige lokale und regionale Kulturnahversorger sind, gibt es marktwirtschaftlich organisierte Unternehmen, die die ganze Palette von der EPU (Ein-Personen-Unternehmen) bis hin zur Tochtergesellschaft der großen internationalen Konzerne wie Universal Music oder Live Nation abdecken. Davon wirtschaftlich abhängig sind die zahlreichen Musikschaffenden des Landes, von denen viele, wie im Teil 2 der Serie zur Coronakrise und ihrer Auswirkung auf die Musikwirtschaft dargestellt, meist im wirtschaftlichen Prekariat mit Portfolio-Lebensläufen und atypischen Beschäftigungsverhältnissen ohne soziale Absicherung irgendwie über die Runden kommen müssen. Es gibt aber auch jene Gruppe von Musikschaffenden, die über fixe Orchesterstellen und Engagements verfügen sowie andere Verdienstquellen wie z.B. in der Musikausbildung haben. Diese kleine Aufzählung soll nicht dazu dienen, einzelne Gruppen von Musikschaffenden und Musikbetrieben gegeneinander auszuspielen, sondern die Heterogenität der Musikwirtschaft verdeutlichen. Dazu kommen noch unterstützende Dienstleister wie Ticketingunternehmen, Musikvertriebe, Ton- und Videotechnikanbieter, Speziallogistiker, Bühnenbauer etc., die ähnlich wie andere erwerbswirtschaftliche Betriebe arbeiten, aber von Aufträgen aus dem Kunst- und Kulturbereich abhängig sind. Auch diese sind derzeit vom Corona-Shutdown massiv wirtschaftlich betroffen.

Allein diese kurze Übersicht über die Musikwirtschaft macht klar, dass es die EINE Unterstützungsmaßnahme nicht geben kann, sondern es bedarf maßgeschneideter Hilfen, um möglichst niemand im Kunst- und Kultursektor zurückzulassen, wie die österreichische Bundesregierung immer wieder betont.

In weiterer Folge werden die Unterstützungsmaßnahmen des Bundes und der Bundesländer in Österreich für den Kunst- Kultursektor analysiert und mit jenen Kunst- und Kulturhilfsprogrammen verglichen, die in Deutschland auf Bundes- und Landesebene in der Coronakrise aufgelegt und im Teil 3 dieser Serie bereits besprochen wurden.

Weiterlesen ‚Coronakrise und die Musikwirtschaft – Teil 4: Die Hilfsprogramme des Bundes und der Länder in Österreich‘

01
Jul
15

Selbstmanagement im Klassik-Musikbusiness – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Juni 2015

Am 23. Juni 2015 fand am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) ein Jour-fixe-Termin zum Thema „Selbstmanagement im Klassik-Musikbetrieb“ statt. Der Musikmanager und Betreiber der Agentur NO-TE, Krystian Nowakowski, hat dabei die Notwendigkeiten aber auch die Möglichkeiten für KünstlerInnen sich im gegenwertigen Klassikbetrieb selbst zu vermarkten und abseits der traditionellen Verwertungsstrukturen wirtschaftlich zu bestehen, aufgezeigt. In der Folge kann seine ausführliche Zusammenfassung des Jour-fixe-Termins nachgelesen werden.

Weiterlesen ‚Selbstmanagement im Klassik-Musikbusiness – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 23. Juni 2015‘

02
Okt
13

Is Streaming the Next Big Thing? – Die KünstlerInnen-Perspektive

Mitte Juli 2013 hat Radiohead-Frontmann Tom Yorke mit der Ankündigung, seinen Song-Katalog und jenen seiner Band Atoms For Peace vom Musikstreaming-Service Spotify abziehen zu wollen, für gehörigen Wirbel gesorgt. In einem Interview für die britische Tageszeitung The Guardian hat er dies sehr direkt mit „new artists get paid fuck all with this model“ begründet. Aber auch andere KünstlerInnen bliesen in gleich Horn wie Yorke. Die Mitautorin des Belinda Carlisle Hits „Heaven is a Place on Earth“, Ellen Shipley, beklagte sich laut Business Insider, dass ihr Pandora für 3 Mio. Plays ihres Songs US$ 40 ausbezahlt hat. Sie beschuldigt Pandora, Spotify and Google für „(…) the meager, insulting, outrageous amount of money songwriters are being paid“. Und in der Tat sind einige ganz große Namen nicht über Spotify verfügbar: The Beatles, AC/DC, The Eagles, Garth Brooks, George Harrison.

Es stellt sich somit die Frage, ob und wie Musikstreaming-Services für KünstlerInnen von Wert sein können? In weiterer Folge werde ich auf das Für und Wider der Streaming-Plattformen aus Sicht der Musikschaffenden eingehen.

Weiterlesen ‚Is Streaming the Next Big Thing? – Die KünstlerInnen-Perspektive‘




Juli 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 420.023 hits