Posts Tagged ‘Filehosting

12
Nov
15

Musik-Filesharing: Das Abmahnwesen in Deutschland – Teil 2

In einer früheren Blog-Serie “Die US-Musikindustrie vs. die FilesharerInnen” (Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4) wurde die letztendlich gescheiterte Kampagne der Recording Industry Association of America (RIAA) gegen individuelle Musik-FilesharerInnen in den USA ausführlich dargestellt. Die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) in London und einige ihrer Ländergesellschaften haben sich diesem Kampf angeschlossen. Als aber die RIAA 2008 die Klagewelle gegen individuelle FilesharerInnen eingestellt hat, hat auch die IFPI ihre Kampagne beendet. Nicht so in Deutschland. Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) kündgte im März 2009 ein massives juristisches Vorgehen gegen Musiktauschbörsen-NutzerInnen an, was eine neue Qualität in der Verfolgung von Filesharing darstellte und das zur Ausprägung brachte, was in der Folge als “Abmahnwesen” bezeichnet wurde. Wie sich dieses Abmahnwesen in Deutschland etablieren konnte, welche Rolle dabei die Rechtsprechung spielte und wie der Gesetzgeber versucht hat, den Auswüchsen entgegenzuwirken, soll in einer 7-teiligen Serie untersucht werden.

Der zweite Teil der Serie befasst sich mit der Wiederaufnahme der Klagewelle durch den Bundesverband Musikindustrie im März 2009, nachdem die RIAA und weiterer Folge auch die IFPI in London ihre diesbezüglichen Aktivitäten eingestellt haben.

Weiterlesen ‚Musik-Filesharing: Das Abmahnwesen in Deutschland – Teil 2‘

Werbeanzeigen
08
Dez
14

Der Kampf der Musikindustrie gegen Filesharing & Co. – Teil 12: Schlussfolgerungen

Ziemlich genau vor 15 Jahren hat die erste Musiktauschbörse, Napster, zu ihrem Höhenflug angesetzt und die VertreterInnen der phonografischen Industrie in Angst und Schrecken versetzt (Geschichte von Napster Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5). In dieser Blog-Serie möchte ich allerdings die Geschichte des Kampfes der Musik- und Filmindustrie gegen Filesharing, Filehosting und das Usenet in der Nachfolge von Napster in ausführlichen Beiträgen nachzeichnen. Dabei wird sichtbar, welche Strategie die Industrieverbände dabei eingeschlagen und welchen Erfolg sie dabei hatten. Es wird aber auch gezeigt, wie sich die Rechtsprechung in den USA und in Europa über die Zeit hinweg geändert hat und welche zusätzlichen legistischen Maßnahmen dagegen getroffen wurden. Insgesamt entsteht ein Bild eines “Wettrüstens” zwischen Unterhaltungsindustrien und Softwareanbietern, die die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Mediendateien ermöglichen.

Im zwölften und letzten Teil der Serie werden die Schlussfolgerungen aus den elf dokumentierten Fällen gezogen und die Strategie der Musikindustrie im Kampf gegen Filesharing & Co. noch einmal ausführlich analysiert.

Weiterlesen ‚Der Kampf der Musikindustrie gegen Filesharing & Co. – Teil 12: Schlussfolgerungen‘

21
Okt
14

Der Kampf der Musikindustrie gegen Filesharing & Co. – Teil 9: Megaupload

Ziemlich genau vor 15 Jahren hat die erste Musiktauschbörse, Napster, zu ihrem Höhenflug angesetzt und die VertreterInnen der phonografischen Industrie in Angst und Schrecken versetzt (Geschichte von Napster Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5). In dieser sommerlichen Blog-Serie möchte ich allerdings die Geschichte des Kampfes der Musik- und Filmindustrie gegen Filesharing, Filehosting und das Usenet in der Nachfolge von Napster in ausführlichen Beiträgen nachzeichnen. Dabei wird sichtbar, welche Strategie die Industrieverbände dabei eingeschlagen und welchen Erfolg sie dabei hatten. Es wird aber auch gezeigt, wie sich die Rechtsprechung in den USA und in Europa über die Zeit hinweg geändert hat und welche zusätzlichen legistischen Maßnahmen dagegen getroffen wurden. Insgesamt entsteht ein Bild eines “Wettrüstens” zwischen Unterhaltungsindustrien und Softwareanbietern, die die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Mediendateien ermöglichen.

Im Teil 9 der Serie geht es um den noch gerichtsanhängigen Fall von Kim Dotcom alias Schmitz, der 2005 den Filehoster Megaupload gegründet hat. 2012 erhoben die US-Behörden Klage gegen Schmitz und weitere Verdächtige wegen organisierten Verbrechens und Bildung einer kriminellen Vereinigung zum Zweck der Begehung von Urheberrechtsverletzungen, Geldwäsche und Betrugs. Wie es dazu gekommen ist und wie es in diesem spektakulären Fall weitergeht, kann hier nachgelesen werden.

Weiterlesen ‚Der Kampf der Musikindustrie gegen Filesharing & Co. – Teil 9: Megaupload‘

08
Jul
13

Rezension: „Download!“ von Phil Hardy

Phil Hardy, Download-coverIn „Download! How the Internet Transformed the Record Business“ analysiert der renommierte britische Musikjournalist Phil Hardy mit größter Akribie, wie die Tonträgerkonzerne im Laufe der digitalen Revolution die Kontrolle über das Wertschöpfungsnetzwerk der Musikindustrie verloren haben. Er erzählt wie selbstbewusste wenn nicht gar arrogante Konzernmanager, die vom Boom der CD-Verkäufe in den 1990er Jahren profitierten, durch Industrie-Outsider ausgebremst wurden, die ein vollkommen neues Wertschöpfungsnetzwerk in der Musikindustrie etablierten. Und zwar in jener Industrie, die noch in den 1980er und 1990er Jahren so profitabel war, dass sich völlig branchenfremde Investoren eingekauft haben, um von den hohen Renditen zu profitieren und die nach 2000 mit stark sinkenden Absatz- und Umsatzzahlen konfrontiert, Presswerke und Vertriebsnetzwerke verkaufen und Jobs abbauen mussten, um nicht vor dem wirtschaftlichen Aus zu stehen.

„Download!“ von Phil Hardy ist also ein wichtiger Beitrag, um zu verstehen, wie das Internet und die Neuen Medien in der Musikindustrie eine „kopernikanische Wende“ ausgelöst haben, die der Autor ganz im Sinn von Thomas Kuhn als Paradigmenwechsel bezeichnet.

Weiterlesen ‚Rezension: „Download!“ von Phil Hardy‘

12
Apr
13

Die Machbarkeit einer Kulturflatrate in Deutschland

Professor Gerald Spindler von der Universität Göttingen hat im Auftrag der Bundestagsfraktion „Bündnis 90/DIE GRÜNEN“ eine Studie zur rechtlichen und ökonomischen Machbarkeit einer Kulturflatrate in Deutschland durchgeführt, die Anfang März 2013 veröffentlich wurde. Diese Studie bietet erstmals eine systematisch und detailliert ausgearbeitete Grundlage zur Kulturflatrate, die mit so manchen Vorurteilen aufräumt. So zeigt der Studienautor, dass die Kulturflatrate in wirtschaftlicher Hinsicht höchst relevant wäre und technisch umsetzbar ist. Dennoch scheitert die Einführung einer neuen Schranke für die private Verfügbarmachung am derzeit gültigen europäischen Urheberrecht, das entsprechend angepasst werden müsste. Das bedeutet, dass eine Kulturflatrate nicht im nationalen Alleingang eines EU-Staates eingeführt werden kann, sondern ein mehrheitsfähiges Projekt innerhalb der EU-Institutionen sein muss. Darüber hinaus ergeben sich bei der Kulturflatrate auch noch Probleme auf Ebene des internationalen Urheberrechts, die aber technisch durchaus lösbar sind.

In der Folge unternehme ich den Versuch, die sehr gut fundierte Studie von Professor Spindler in den wesentlichsten Punkten zusammenzufassen und zu analysieren.

Weiterlesen ‚Die Machbarkeit einer Kulturflatrate in Deutschland‘

05
Jul
12

Nachbetrachtung der dritten Vienna Music Business Research Days, 29.-30. Juni 2012

Die dritten Vienna Music Business Research Days standen ganz im Zeichen der “New Music Consumption Behavior”, die die digitale Revolution in der Musikindustrie mit sich gebracht hat. Dazu wurden aktuelle NutzerInnen-Studien aus Österreich und Großbritannien präsentiert und das Modell des Musik-Prosumers erläutert. In einem weiteren Beitrag wurde gezeigt, ob und welchen Einfluss Filesharing auf die Qualität neuer Musikprodukte hat. Es wurde zudem die Funktionsweise der französischen Behörde zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet – HADOPI – vorgestellt und eine Wirkungsanalyse der seit Oktober 2010 eingerichteten Institution präsentiert. In der nachfolgenden Podiumsdiskussion trafen dann unterschiedliche Standpunkte zum abgestuften Abmahnverfahren – auch ‘Three-Strikes’-Modell genannt – aufeinander. Bereits am Vorabend wurde in einer sehr kontrovers geführten Diskussion die Frage erörtert “Are File Sharer Pirates?”

Eröffnet wurden die dritten Vienna Music Business Research Days aber am 29. Juni mit einem Young Scholars‘ Workshop, in dem von neunzehn JungakademikerInnen aus sieben verschiedenen Ländern Beiträge geleistet wurden, die die gesamte Bandbreite der Musikwirtschaftsforschung widerspiegelten. Am Ende der Konferenz am 30. Juni wurde dann erstmals der Best Paper Award an die AutorInnen des von einer Jury gewählten Beitrages verliehen.

In der nachfolgenden Zusammenfassung der dritten Vienna Music Business Research Days können nun die Vorträge und Diskussionen nachgehört und auch im Videostream nachbetrachtet werden. Die meisten Paper und Präsentationen können auch herunter geladen werden.

Weiterlesen ‚Nachbetrachtung der dritten Vienna Music Business Research Days, 29.-30. Juni 2012‘

19
Jun
12

Die Auswirkung von HADOPI auf das (Musik-)Filesharing

HADOPI ist ein Akronym und steht für die französische Behörde “Haute Autorité pour la Diffusion des Œuvres et la Protection des Droits sur Internet”, deren Aufgabe es ist, den Internetverkehr in Frankreich dahin gehend zu überprüfen, ob urheberrechtlich geschütztes Material ohne vorgehende Zustimmung der RechteinhaberInnen verbreitet wird. Die Behörde wurde auf Basis des so genannten ‚HADOPI-Gesetzes‘ aus dem Jahr 2009 ins Leben gerufen und nahm im Oktober 2010 seine operative Tätigkeit auf. Wenn nun eine RechteinhaberIn eine Urheberrechtsverletzung im Internet anzeigt und belegen kann, wird ein abgestuftes Mahnverfahren, das in Anlehnung an die Baseball-Regeln auch „Three Strikes“-Modell genannt wird, in die Wege geleitet: (1) Im ersten Schritt erhält die InhaberIn des Internetanschlusses, über die die Urheberrechtsverletzung mutmaßlich erfolgt ist, eine E-Mail-Mitteilung über die Rechtsverletzung. Der Internet Service Provider (ISP) wird daraufhin aufgefordert den inkriminierten Internetzugang bezüglich Urheberrechtsverletzung zu überwachen. Zusätzlich kann die mutmaßliche UrheberrechtsverletzerIn aufgefordert werden, einen Filter, der den Internettraffic überprüft, zu installieren. (2) Sollten innerhalb von sechs Monaten weitere Urheberrechtsverletzungen über diesen Internetzugang nachgewiesen werden, dann wird die zweite Warnstufe ausgelöst: In einem eingeschriebenen Brief wird die InhaberIn des Internetanschlusses über die Rechtsverletzung in Kenntnis gesetzt und über die entsprechenden Konsequenzen aufgeklärt. Sollte dennoch bis zu einem Jahr nach Versendung des eingeschriebenen Briefes eine weitere Rechtsverletzung nachgewiesen werden, wird die dritte Stufe eingeleitet. In einem vereinfachten Gerichtsverfahren können Sanktionen verhängt werden, die von Geldstrafen bis zur Sperrung des Internetzugangs für einen Zeitraum von zwei Monaten bis maximal einem Jahr reichen können. Die betroffene InternetnutzerIn kommt zudem auf eine „schwarze Liste“, um einen Wechsel zu einem anderen ISP zu verhindern.

Wie effektiv arbeitet nun die neue Behörde? Dazu hat HADOPI, die ihre Tätigkeit am 1. Oktober 2010 aufgenommen hat, im März 2012 einen Bericht mit dem Titel “Hadopi, 11/2 Year After The Launch” vorgelegt, um die Wirkung des abgestuften Abmahnverfahrens zu dokumentieren (hier ist die französische Originalversion des Berichts verfügbar). Im Folgenden möchte ich die zentralen Ergebnisse dieses Berichts aus Sicht der Musiknutzung darstellen. Weiterlesen ‚Die Auswirkung von HADOPI auf das (Musik-)Filesharing‘




Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 406.947 hits
Werbeanzeigen