Author Archive for Peter Tschmuck



18
Jul
16

Die Ökonomie des Musikstreamings: Spotify

2016 ist das entscheidene Jahr für den Musikstreamingmarkt. Nach Jahren des Wachstums muss in den nächsten Monaten von einer Marktkonsolidierung, die von Fusionen, Firmenübernahmen und Insolvenzen geprägt sein wird, ausgegangen werden. Das wirft natürlich die Frage auf, welche Musikstreaming-Services die besten Chancen haben, den Konsolidierungsprozess zu überstehen. Ich werde daher auf Basis verfügbarer Unternehmensbilanzen versuchen, Gewinner und Verlierer zu identifizieren. Im ersten Teil dieser Serie befasse ich mich mit dem weltweiten Marktführer am Musikstreaming-Markt – Spotify.

Weiterlesen ‚Die Ökonomie des Musikstreamings: Spotify‘

05
Jun
16

Wie Blockchain & Smart Contracts die Musikbranche revolutionieren können: Musikwirtschafts-Jour-fixe am 20. Juni 2016

Am 20. Juni 2016 haben wir ab 19:00 im Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) Shermin Voshmgir, die Gründerin vom BlockchainHub in Berlin, zu uns zu Gast im Musikwirtschafts-Jour-fixe. Sie wird in ihrem Vortrag die Frage beantworten, wie Blockchain und Smart Contracts die Musikbranche revolutionieren können.

Wenn das Internet wie wir es heute kennen die Information revolutioniert hat, so hat Blockchain das Potential, den Wertaustausch zu revolutionieren. Dieser Vortrag wird eine Einführung in Blockchain, Smart Contracts und das Web 3.0, geben mit speziellem Augenmerk auf die Musikindustrie.

Blockchain ist eine neue Technologie der Verifizierung von Datentransaktionen. Es ist eine Form der Verteilung und Sicherung von Daten, auf deren Basis viele Funktionen zentral organisierter Informationssysteme in Zukunft dezentralisiert werden können. Auf Blockchain basierte Smart Contracts und dezentralisierte Anwendungen (dApps) ersetzen die herkömmlichen „Trusted 3rd Parties“ und machen Transaktionen unterschiedlichster Natur um ein vielfaches billiger, schneller und sicherer als herkömmliche zentralisierte Informationssysteme. Auch die Musikbranche ist davon betroffen. Dieser Vortrag wird eine Einführung in Blockchain, Smart Contracts und das Web 3.0, geben mit speziellem Augenmerk auf die Musikindustrie konkreten Anwendungsfällen wie Ujo Music, peertracks & bittunes.

 

Kurzbiografie

Shermin Voshmgir ist die Gründerin vom BlockchainHub in Berlin. Sie ist regelmässige Vortragende bei Veranstaltungen wie re:publica, ouishare fest, überall, CIOinside, European Forum Alpbach. Sie hat ihr Doktorat am Institut für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftsuniversität Wien geschrieben, wo sie auch einige Jahre als Universitätsassistentin arbeitete, und derzeit als externe Dozentin ein Blockchain Seminar leitet. Zusätzlich zu ihrem Wirtschaftsinformatik Studium hat sie auch die Filmschule in Madrid besucht. Ihre Filme waren unter anderem in Cannes und bei der dOCUMENTA zu sehen. Ihre Arbeitserfahrung reicht von Consulting, bis Internet Startups und der Kreativindustrie.

 

 

 

31
Mai
16

Die Entstehung eines Marktes für „World Music“ – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixes am 19. Mai 2016

Glaucia_Peres_Wie_klingt_die_globale_Ordnung_CoverAm 19. Mai 2016 fand am IKM der Musikwirtschafts-Jour-fixe zum Thema „Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“ statt. Dr. Glaucia Peres da Silva präsentierte dabei die Ergebnisse ihrer Forschung, die im gleichnamigen Buch vor Kurzem erschienen sind. Die Präsentation des Jour-fixe kann hier heruntergeladen werden und Glaucia Peres hat freundlicher Weise die Folien ausführlich kommentiert, was in weiterer Folge nachgelesen werden kann.

Präsentation: „Wie klingt die globale Ordnung. Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“

Weiterlesen ‚Die Entstehung eines Marktes für „World Music“ – Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixes am 19. Mai 2016‘

12
Mai
16

Musikwirtschafts-Jour-fixe am 19. Mai 2016: Die Entstehung eines Marktes für „World Music“

Am 19. Mai 2016 findet ab 19:00 im Kleinen SE-Raum am IKM (Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien) der nächste Musikwirtschafts-Jour-fixe zum Thema „Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für ‚World Music'“ statt. Die aus Brasilien stammende Soziologin der Universität Duisburg-Essen, Dr. Glaucia Peres da Silva, wird in ihrem Vortrag den Entwicklungsprozess des „World Music“ Marktes beleuchten. Der Vortrag basiert auf ihrer jüngst im VS Verlag erschienen Dissertation mit dem gleichen Titel.

Glaucia_Peres_Wie_klingt_die_globale_Ordnung_Cover Glaucia Peres da Silva, 2016, Wie klingt die globale Ordnung. Die Entstehung eines Marktes für „World Music“, VS Verlag, ISBN: 978-3-658-11812-9, EUR 51,39.

Alle weiteren Details zum Vortrag können in weiterer Folge nachgelesen werden.

Weiterlesen ‚Musikwirtschafts-Jour-fixe am 19. Mai 2016: Die Entstehung eines Marktes für „World Music“‘

27
Apr
16

International Journal of Music Business Research – April 2016, Vol. 5, No. 1

In der aktuellen Ausgabe des International Journal of Music Business Research beleuchten drei exzellente Artikel verschiedene Aspekte der gegenwärtigen Entwicklungen in der Musikindustrie.

In “Rockonomics Revisited” von Adam Fer und Barbara Baarsma der Universität Amsterdam wird ausgegehend von Alan Kruegers bekanntem Artikel „Rockonomics“ die komplementäre Beziehung zwischen sinkenden Tonträgerumsätzen und steigenden Ticketpreisen erneut untersucht und mit neuen empirischen Ergebnissen untermauert.  Im Artikel “Innovation Diffusion” untersuchen Alexander Brem (University of Southern Denmark) und Michael Reichert (Helmut Schmidt Universität Hamburg) die Relevanz von Produkt- und Organisationsinnovationen bei der Programmierung von Radiostationen in Deutschland. “The distinctiveness of Electronic Dance Music” von Job van der Velde und Erik Hitters von der Erasmus Universität Rotterdam  wirft die Frage auf, ob das EDM-Genre anderen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten gehorcht als andere Musikgenres. Die beiden Autoren zeigen, dass die Differenz zwischen EDM-Labels und anderen Labels darin besteht, dass ihre Einbettung in der digitalen Technologie stärker ist und sie das (kreative) Vakuum in der Post-Napster-Ära gefüllt haben, das die Majors hinterlassen haben. Die April-Ausgabe wird erstmals durch eine Besprechung von “Business Innovation and Disruptions in the Music Industry” (Hg. Patrik Wikström und Robert DeFillippi) durch Daniel Nordgård abgerundet.

 

Volume 5, no 1, April 2016

Editorial von Dennis Collopy, S. 4-5

Adam Fer & Barbara Baarsma: Rockonomics revisited: The rise of music streaming services and the effect on the concert industry, S. 6-35

Alexander Brem & Michael Reichert: Innovation diffusion in B2B relations: New song diffusion in radio broadcasting, S. 36-58

Job van der Velden & Erik Hitters: The distinctiveness of Electronic Dance Music. Challenging mainstream routines and structures in the music industries, S. 59-84

Buchbesprechung von Daniel Nordgård: Business innovation and disruptions in the music industry (Hg. P. Wikström & R. DeFillippi), S. 85-90

 

 

15
Apr
16

Kurzlehrgang Musikwirtschaft im WS 2016/17

Nach der erfolgreichen Premiere im WS 2015/16 findet in Kooperation zwischen der FH Kufstein und dem Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im WS 2016/17 das zweite Mal der zertifizierte Kurzlehrgang Musikwirtschaft statt. Nach dem Erfolgsrezept aus dem Vorjahr gibt es auch dieses Mal wieder

  • Vorträge von renommierten MusikmanagerInnen über die entscheidenden Institutionen und Wirkungsfelder der Musikbranche (Pop-Rock)
  • 6 mal 2 Wochenenden, abwechselnd in Wien (Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Wien) und Kufstein, von Oktober bis Dezember 2016
  • eine optionale Exkursion zur Showcase-Konferenz MENT Ljubljana im Februar 2017
  • ein Zertifikat über 6 bzw. 7 ECTS

Hannes Tschürtz (ink music) hat den Lehrgang mit Esprit und Engagement konzipiert. Gelegenheit, den Lehrgang im persönlichen Gespräch besser kennen zu lernen, gibt es am 3.5. 17.00 im mica (Wien).

Der Lehrgang ist nicht wie die Studiengänge der FH Kufstein Tirol öffentlich gefördert, deshalb fällt eine Gebühr an – diese ist kostendeckend und nicht gewinnsüchtig berechnet:

  • Teilnahmegebühr EUR 1.490,00 (zzgl. 20% MwSt. + einmalige Prüfungsgebühr in Höhe von EUR 300,00)
  • Bei Anmeldung bis 17.04.2016 : Early Bird EUR 1.290,00 (zzgl. 20% MwSt. + einmalige Prüfungsgebühr in Höhe von EUR 300,00)

Weitere Details finden Sie hier https://www.fh-kufstein.ac.at/Studieren/Post-Graduate-Weiterbildung/Musikwirtschaft sowie im angehängten Flyer.

 

13
Apr
16

Neue Geschäftsmodelle in der Musikbranche – Zugang versus Besitz. Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 8. März 2016

Am 8. März 2016 hat Nils Wlömert, Assistant Professor am Institut für Interaktives Marketing & Social Media der Wirtschaftsuniversität Wien, am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) eine Studie über den Einfluss von Musikstreaming auf das Musikkaufverhalten präsentiert. Das zentrale Ergebnis der Studie ist, dass es zwar einen negativen Effekt der Gratis-Musikstreamingangebote auf die Musikverkäufe gibt, der allerdings durch einen positiven Effekt der kostenpflichtigen Streamingangebote mehr als ausgeglichen wird.

Mehr dazu kann in der folgenden Zusammenfassung von Nils Wlömert bzw. in einem Working-Paper zur Studie nachgelesen werden.

Weiterlesen ‚Neue Geschäftsmodelle in der Musikbranche – Zugang versus Besitz. Zusammenfassung des Musikwirtschafts-Jour-fixe am 8. März 2016‘




Februar 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Archive

Facebook

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 316,534 hits