23
Nov
10

mica focus am 3.12.2010: Digitalisierung und ästhetischer Wandel

Die gegenwärtig sich vollziehende digitale Revolution führt in vielen Bereichen der Musikindustrie zu gravierenden Veränderungen. Die Prozesse und Strukturen der Produktion, Distribution und Rezeption von Musik haben sich in kürzester Zeit umgeformt. Neue Player sind in den Markt eingetreten und angestammte Unternehmen kämpfen ums wirtschaftliche Überleben. Die  Musikfans haben sich von passiven Konsument/innen zu aktiven Nutzer/innen gewandelt, die in vielerlei Hinsicht in der Erstellung und Verbreitung von Musik involviert sind. Und dennoch erscheint es so, dass gerade die Musik selbst in ihrer Ästhetik sich derzeit nicht verändert. Zwar haben sich die Produktionsbedingungen vollständig umgeformt, aber die große ästhetische Revolution scheint ausgeblieben zu sein. Das ist umso erstaunlicher, da andere Strukturbrüche in der Musikindustrie – man denke an die Jazz-Revolution in den 1920er Jahren oder die Rock ’n‘ Roll-Revolution in den 1950er Jahren – stets mit einem markanten ästhetischen Wandel der Musikstile und -genres einhergingen.

Vor diesem Hintergrund ist die am Fr., 3. Dezember 2010 ab 17.00 im mica (Stiftgasse 29, 1070 Wien) stattfindende Podiumsdiskussion mit dem Titel „Digitalisierung und ästhetischer Wandel“ besonders spannend. In diesem Rahmen erörtern Musiker/innen und Wissenschaftler/innen die Frage: „Welche  ästhetischen Veränderungen ergeben sich aus der Vielfalt an neuen Produktions-, Verwertungs- und Kommunikationsmöglichkeiten für Musikschaffende?“

TeilnehmerInnen:

Electric Indigo (Musikerin/open:sounds)
http://www.musicaustria.at/musicaustria/artists/electric-indigo
http://www.indigo-inc.at/

Patrick Pulsinger
(Musiker/Produzent)
http://www.musicaustria.at/musicaustria/artists/pulsinger-patrick
http://www.myspace.com/patrickpulsinger
http://feedback-studio.com/

Univ. Prof.Martin Kaltenbrunner (Reactable, Interface Culture Lab/University of Art and Industrial Design Linz)
http://modin.yuri.at/

ao.Univ.Prof.Mag.Dr. Peter Tschmuck
(Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft/Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
https://musikwirtschaftsforschung.wordpress.com/author/ptjewellery/

Moderation: Richie Pettauer (datenschmutz)
http://datenschmutz.net/

Anschließend: Weihnachtsfeier für alle Freunde von mica – music austria, mit Musik & Buffet.

 

Es sei noch erwähnt, dass sich Georg „Guru“ Hübner in seiner in Buchform erschienen Masterthesis genau mit dieser Fragestellung  auseinander gesetzt hat:

Musikindustrie und Web 2.0. Die Veränderungen der Rezeption und Distribution von Musik durch das Aufkommen von Web 2.0

Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main etc., 134 Seiten,  25,20 EUR, ISBN 978-3-631-58218-3

Hier geht es zur ausführlichen Rezension des Buches.


0 Responses to “mica focus am 3.12.2010: Digitalisierung und ästhetischer Wandel”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


November 2010
M D M D F S S
« Okt   Dez »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Facebook

Twitter

Kategorien

Blog Stats

  • 307,164 hits

%d Bloggern gefällt das: